Sie sind hier: Startseite » Neuheiten

Seebäderschiff „Wappen von Hamburg“

Bestellnummer: 3341

24,99 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand
Gewicht: 0.185 kg
St

Seebäderschiff „Wappen von Hamburg“

Hersteller: Hamburger Modellbaubogen Verlag (HMV)
Maßstab: 1:250
Länge: 44 mm
Breite: 6 mm
Höhe: 13 mm
Schwierigkeitsgrad: 3 (schwierig)
Anzahl Bogen: 6
Teile: 1311

Die Wappen von Hamburg ist sicher ein besonderes Schmuckstück im Programm des HMV. Das Vorbild ist bekannt und viele sind selbst schon auf diesem Schiff nach Helgoland gefahren. Aber auch das Schiff an sich mit seiner eleganten Rumpfform ist überaus interessant.
Der Rumpf selbst lässt sich gut bauen, wenn man sich zum einen an die Anleitung hält und zum anderen ausgiebig Zeit nimmt, die Bordwände so zu formen, dass sie exakt am Spantengerüst anliegen.
Als Ergänzung ist ein Lasercutsatz erhältlich (Bestell-Nr. 4341).

Die Modellhighlights:
• vorbildgetreue Rumpfkonstruktion
• Bordwände ohne Schnittlinien
• detaillierte Rettungsboote
• Sitzbänke am Oberdeck
• detaillierte Ankerwinde
• separate Handläufe für Relinge
• filigrane Mastdetails

Als die Wappen von Hamburg am 16.2.1965 vom Stapel lief, war sie das dritte Seebäderschiff, das innerhalb von 10 Jahren mit diesem Namen gebaut wurde. Pünktlich zum Saisonstart für den Helgolandverkehr wurde sie an die HADAG übergeben und als größtes deutsches Seebäderschiff auf der Strecke Hamburg-Cuxhaven-Helgoland im Fährbetrieb eingesetzt. Als schnellstes Schiff der deutschen Helgolandflotte wurde sie mit dem blauen Band ausgezeichnet.
Beim Bau der Wappen von Hamburg hatte man, wie auch bei ihrer Vorgängerin, Kabinen und weitere Einrichtungen mit eingeplant, die einen Einsatz als exklusives Kreuzfahrtschiff ermöglichen sollten. Die Idee bei HADAG war, das Seebäderschiff außerhalb der Saison zu verchartern. In ihrem ersten Winter 1965/66 fuhr sie als Lucaya in der Karibik, was jedoch der einzige Ausflug bleiben sollte, da die Kreuzfahrteinrichtungen an Bord den Ansprüchen der amerikanischen Gäste nicht genügten.
Zum Saisonstart 1966 war sie zurück in Norddeutschland und nahm wieder den Fährbetrieb nach Helgoland auf. Bis 1983 täglich ab Hamburg, ab 1983 täglich ab Cuxhaven und an Wochenenden ab Hamburg.
Für die Winterzeit wurde für das schöne Seebäderschiff eine neue Beschäftigung gesucht. HADAG entschied sich schließlich dafür, dass die Wappen von Hamburg im Winter an den Landungsbrücken in St. Pauli festmachte und dort als Restaurant- und Hotelschiff lag. Bis 1982 war sie dort jeden Winter anzutreffen.
Anfang 1982 hatten sich die finanziellen Probleme der HADAG derartig verschärft, dass man sich entschloss, die Wappen von Hamburg lieber aufzulegen, um Kosten zu sparen. Am 3.10.1982 fand die letzte Fahrt unter der Flagge der HADAG statt.
Die Förde Reederei Seetouristik in Flensburg, die von der HADAG den Helgoland-Verkehr übernahm, kaufte auch die Wappen von Hamburg und setzte sie unter gleichem Namen im Fährverkehr nach Helgoland ein.
Zu den Highlights jeder Helgolandreise gehörte das für Seebäderschiffe typische Ausbooten in Helgoland. Dort werden Passagiere von Börtebooten, ca. 10 Meter langen Holzbooten mit Platz für 40 Gäste, abgeholt und zur Insel gebracht. Der Umstieg vom Schiff ins Börteboot erfolgte auf Wasserhöhe und war im Vergleich zum Aus- und Einsteigen im Hafen ein einmaliges Erlebnis.
Aufgrund der seit Anfang der 90er Jahre zurückgehenden Passagierzahlen entschloss man sich bei der FRS dazu, die Wappen von Hamburg nach der Saison 2006 außer Dienst zu stellen. Die Cuxhaven-Helgoland-Route wurde zunächst von der Atlantis und seit 2016 von der mit Flüssigerdgas betriebenen Helgoland befahren.
Nach ihrer Außerdienststellung wurde die Wappen von Hamburg an die Mercator Shipping Corporation verkauft und in Mercator II umbenannt. Sie wurde nach Bremerhaven verlegt und sollte in ein exklusives Kreuzfahrtschiff umgebaut werden. Zahlungsschwierigkeiten der Mercator Shipping Corporation sorgten alsbald dafür, dass die Umbauarbeiten eingestellt wurden. Für beinahe 2 Jahre lag der Rumpf fast komplett ohne Aufbauten im Fischereihafen in Bremerhaven, ehe das Schiff im November 2010 ins dänische Esbjerg zum Abwracken geschleppt wurde.

Technische Daten:
• Bauwerft: Howaldtswerke Hamburg
• Baujahr: 1965
• Eigner: HADAG Seetouristik und Fährdienst AG, Förde Reederei Seetouristik GmbH & Co KG
• Länge ü.A.: 109,60 m
• Breite: 15,00 m
• Tiefgang: 4,17 m
• Verdrängung: 4438 BRT
• Geschwindigkeit: 22 kn
• Motoren: 2x MAN-Dieselmotor
• Leistung: 10.160 PS (7.473 kW)
• Passagiere: 1.800 Personen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren