Kolosseum Rom

Bestellnummer: 594

14,90 EUR

incl. 19% USt. zzgl. Versand
Gewicht: 0.545 kg
St.

1:400
L 47 cm
B 39 cm
H 14 cm
SG 2
13,5 Bogen


Das Kolosseum in Rom

Vorbild für viele Amphitheater aus römischer Zeit ist das Kolosseum in Rom. Es war Schauplatz von Gladiatorenkämpfen und Tierhetzen und hatte eine durchdachte Architektur. Z.B. konnte die Arena geflutet werden, so dass sogar Seeschlachten nachgestellt werden konnten. Die riesigen Ausmaße des Bauwerks spiegelt das Kartonmodell mit 47 cm Länge und 39 cm Höhe eindrucksvoll wieder. Ein Segment des Modells ist herausnehmbar, so dass der Querschnitt zu sehen ist. Wer möchte, kann das Modell mit winzigen Gladiatoren, Tieren oder Schiffen bauen.

Das Kolosseum in Rom war das größte Amphitheater der Antike und Vorbild für die Arenen von Verona, Arles, Nimes usw. Zu römischer Zeit trug es den Namen -Amphitheatrum Flavium-, der erst im Mittelalter ab dem 11. Jahrhundert von der Bezeichnung Kolosseum (wegen der 35 m hohen Statue dort) verdrängt wurde. 188 m maß der eliptische Bau in der Länge und 156 m in der Breite. Er wurde um 80 n. Chr. eingeweiht und war Schauplatz von Gladiatorenkämpfen und Tierhetzen. 100 Tage lang feierte man die Einweihung. Es gibt unterschiedliche Schätzungen darüber, wie viele Zuschauer das Kolosseum fasste, man kann aber von 40.000 bis 70.000 ausgehen. Das Kolosseum war also eine gigantische Arena, die gut durchdacht gebaut wurde: Es hatte zum Beispiel im Inneren eine Vielzahl von Treppen und Gängen, die es möglich machten, dass alle Zuschauer innerhalb von einer Stunde den Bau verlassen konnten. Unter dem Bühnenboden wurden Gänge und Kanäle angelegt, die sogar die Vorführung von Seeschlachten möglich machten. Auch Käfige und Arsenale lagen unterirdisch. Außen wurde der Bau mit Steinplatten aus Travertin verkleidet, die Treppen und Sitze waren aus Marmor.
Bis ins sechste Jahrhundert wurde es für die Vorführungen verwendet. Ab dem 13. Jahrhundert verfiel es. Es wurde von Erdbeben in Mitleidenschaft gezogen, aber es diente auch als Steinbruch für andere Gebäude. So wurde das Kolosseum mehr und mehr zu einer Ruine bis man es im Jahr 1749 als Märtyrerstätte der verfolgten Christen weihte. Danach wurden die Reste gesichert und restauriert.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren